Grundprinzipien

  • Laufe in einem Tempo, daß du das Gefühl hast, du könntest ewig weiterlaufen; es soll vor allem darum gehen einen Fluß ins Laufen zu bekommen; du wirst mit der Zeit merken, daß du von selber schneller wirst
  • Höre auf, dich „zu pushen“. Wenn du müder wirst, oder dein Verstand rebelliert, beachte einfach den ersten Punkt, und besinne ich auf jeden einzelnen Schritt beim Laufen; du wirst merken, daß solche Tiefs hin und wieder dazugehören und sich relativ schnell in Luft auflösen
  • Halte deinen Oberkörper möglichst aufrecht; versuche nicht, dich nach vorne zu lehnen
  • Achte darauf mit dem Vorderfuß zuerst zu landen, nicht mit der Ferse; übertreibe es aber nicht, sondern halte es so, daß der Vorderfuß etwa eine Millisekunde vor der Ferse den Boden berührt (hier sind vor allem Schuhe mit flachen Sohlen hilfreicher, da dicke Sohlen das oft eher behindern)
  • Mache dir den tieferen Sinn des Laufens klar: Körperfitneß ist nur ein Nebeneffekt; viel wichtigere Effekte sind Entdecken von Lebensfreude, Hinter-sich-Lassen von Blockaden und Einschränkungen, Streifzug durch die Landschaft, bewegliches Erkunden der Natur, dynamischeres Lebensgefühl, das in deinen Alltag ausstrahlen wird

Ein Gedanke zu “Grundprinzipien

  1. Pingback: Von selber laufen – Natürliches Laufen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.